Der Bahnhof Porstendorf ist ein Projekt der:
      Gesell Gebäudetechnik GmbH • Döbritscher Str.1a • 07774 Camburg
      Tel.: 03 64 21-2 24 15 • Fax: 03 64 21-2 21 14
      
Start  •  Geschichte  •  Heutige Nutzung  •  Kontakt   •  Anfahrt   •   Impressum       
   
Geschichte...

Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte des Porstendorfer Bahnhofes.

Sie haben selbst Schriftstücke und Bilder vom Bahnhof?
Gern stellen wir Ihre Texte & Bilder auf unserer Internetseite aus!

Melden Sie sich einfach bei uns: info@bahnhof-porstendorf.de

 Bildergalerien:
•  Ansicht vor der Sanierung...
•  Ansicht während der Sanierung...


Der Haltepunkt Porstendorf wurde für den Personenverkehr am 14. Dezember 1874 eröffnet. Infolge des Neubaus der Strecke Porstendorf-Eisenberg in den Jahren 1904/05 änderte sich Aussehen und Bedeutung des Haltepunktes Porstendorf erheblich. Im gleichen Zuge wurde das Bahnhofsgebäude in Porstendorf erbaut und 1908 durch einen kleinen Anbau erweitert.

Am 1. August 1969 wurde der Zugverkehr auf der Strecke nach Eisenberg wieder eingestellt. Seit Anfang der 1990er Jahre wurde das Empfangsgebäude auch nicht mehr genutzt und es stand viele Jahre zum Verkauf.

Ende 1993 wurde mit dem Abriss des ebenfalls im Fachwerkstil erbauten Toilettenhäuschens durch die Bahn AG begonnen mit der Begründung, dass die alte Bahnanlage nicht mehr genutzt werden würde. Daraufhin wurde im Februar 1994 ein Baustop verhängt durch den Bürgermeister von Neuengönna.

Die Porstendorfer Gemeinde wollte das Toilettenhäuschen nebst Bahnhofsgebäude eventuell kaufen und mit Unterstützung des Jenaer Eisenbahnvereins sanieren, um in den Räumlichkeiten ein Bahnhofsmuseum einzurichten. Diese Idee wurde jedoch nie verwirklicht.

Im Jahre 2005 wurde der Bahnhof durch Björn Gesell vom Bundesamt für Eisenbahnvermögen erworben und in den darauffolgenden Jahren denkmalgerecht und unter ökologischen Aspekten saniert. Heute befinden sich im Gebäude zwei Wohnungen in den oberen Etagen und eine Ausstellung für alternative Energien der Fa. Gesell im Erdgeschoss. Ein kleiner Imbiss befindet sich im Anbau des Bahnhofs.

Quellen:
Werner Drescher: Die Saalbahn, die Geschichte der Eisenbahn zwischen Großheringen, Jena und Saalfeld, Freiburg im Breisgau, 1. Auflage 2004.
Ostthüringer Zeitung, 18. Februar 1994.